Handtherapie

Ich behandle Verletzungen und Erkrankungen der Finger, der Hand und des Unterarmes, sowie Einschränkungen der Fein- und Grobmotorik, egal ob diese durch eine Verletzung oder eine neurologische Erkrankung hervorgerufen wurde. 

In der Handtherapie trainiere ich Ihre Sensibilität nach einer Nervenverletzung, damit Sie ihren Tastsinn zurückerlangen und wieder sicher in Ihrer Werkstätte handwerken können.

Ich mobilisiere und entstöre Narben nach einer Ringbandspaltung beim sogenannten Triggerfinger, damit die Narbe desensibilisert wird und Sie beim Halten des Brotmessers keinen Berührungsschmerz erfahren.

Wenn Ihr Daumen durch eine Rhizarthrose beim Halten eines Glases Schmerzen verursacht, dann passe ich Ihnen eine Schiene aus thermoplastischem Material an, welche das betroffene Gelenk schützt und somit die Irritation vermindert. Mit der Schiene können Sie dann wieder Ihre Fenster putzen.

Knochenbrüche

Die klassische Verletzung des Unterarmes ist ein Knochenbruch, entweder der Speiche, des Kahnbeins oder eines anderen Knochens des Unterarmes.

Ich begleite Sie ab der Entlassung aus dem Krankenhaus mit abschwellenden und schmerzreduzierenden Maßnahmen. Nach der Gipsabnahme ist das verletzte Gewebe oft hart. Die Methode des Myofascial Release® hat sich für die Lockerung von verfestigten Faszien (Bindegewebe) sehr gut bewährt. Wird das Bindegewebe wieder geschmeidig, dann führt das zu einer besseren Beweglichkeit.

Zusätzlich zeige ich Ihnen Übungen zum Wiedererlangen der Kraft, damit Sie Ihren Golfschläger wieder kraftvoll schwingen können.

Nach Operationen

Typische Operationen, die Sie zu mir führen könnten, sind Verplattung nach einem Speichenbruch, die Entfernung von Kontrakturen der Handfläche und der Finger (Mb Dupuytren), eine Karpaldachspaltung oder eine OP zur Behandlung der Rhizarthrose.

Ich gehe individuell auf Ihre Bedürfnisse ein und verwende die Therapieansätze, die Ihnen am schnellsten helfen, im täglichen Leben wieder klarzukommen.

Bei Gewebeverhärtungen, wie es oft nach einer Mb Dupuytren Operation vorkommt, setze ich mein Ultraschallgerät ein, damit das Gewebe weicher und geschmeidiger wird. Das reduziert die Spannung und führt dadurch zu einem besseren Faustschluss, den Sie zum Tragen der Gießkanne brauchen.

Andere Verletzungen

Sollten Sie sich eine Prellung des Handgelenkes, eine Luxation eines Fingergelenkes, einen Bandriss des Daumens, eine Schnittverletzung oder Verbrennung zugezogen haben, dann passe ich, wenn indiziert, eine Schiene aus thermoplastischem Material an.

​Die Schiene schützt die zu schonenden Körperareale, damit diese möglichst schnell heilen können. Alle Gelenke, die nicht durch eine Schiene stabilisiert sind, dürfen und sollen Sie bewegen. 

Ich gebe Ihnen ein Trainingsprogramm, um eine Schonhaltung von nicht betroffenen Körperteilen zu verringern. Außerdem bekommen Sie ein Übungsprogramm von mir, um langsam, aber sicher wieder zu den alltäglichen Aktivitäten zurückzukehren.

 

Überlastungssyndrome

Überanstrengung durch schwere körperliche Tätigkeiten oder zu viele Wiederholungen kann zu Überlastung der Muskeln und Sehnen, in Folge auch zur Reizung oder Abnützung von Gelenken führen.

Dies äußert sich u.a. als Sehnenscheidenentzündung, Triggerfinger oder auch schnappender Finger genannt, Karpaltunnelsyndrom, Tennis- oder Golferellenbogen, Rhizarthrose oder Ganglien.

Wenn Sie mit einem dieser Probleme zu mir kommen, dann analysiere ich zu allererst, woher die Überlastung kommt. Gemeinsam erarbeiten wir Optionen, wie Sie diese Fehlbelastung in Zukunft reduzieren können.

Überlastungssyndrome brauchen meist eine Reihe von verschiedenen therapeutischen Ansätzen. Mein Ziel ist es, Ihnen eine Operation zu ersparen und Sie möglichst schnell wieder in die Arbeit zurückkehren zu lassen.

Rheuma & Arthrosen

Bei Schmerzen und Bewegungseinschränkungen durch eine rheumatische Erkrankung oder durch Arthrosen im Daumen (Rhizarthrose) oder in den Fingergelenken (Heberden oder Bouchardarthrosen) berate ich Sie hinlänglich einer gelenkschonenden Arbeitsweise. Der Einsatz von Hilfsmitteln erleichtert Ihnen das Öffnen von Dosen oder das Zuknöpfen der Bluse.

Zusätzlich setze ich sowohl den SCENAR®, als auch Reizstrom (TENS) zur Schmerzlinderung ein. Dieser Ansatz kann innerhalb weniger Sitzungen eine deutliche Erleichterung der Beschwerden bringen und Ihnen das Führen des Haushaltes erleichtern. 

Das Paraffinbad (siehe Bild) eignet sich hervorragend für arthrotische Gelenke. Meine Patient*innen berichten mir immer wieder, wie beweglich sich die Finger danach anfühlen.

Neurologische Erkrankungen

Wenn eine Körperhälfte nach einem Schlaganfall, einer Hirnblutung, einem Schädelhirntrauma oder einer sonstigen Verletzung des Gehirns gelähmt ist, dann begleite ich Sie nach Ihrem Reha-Aufenthalt im ambulanten Bereich weiter.

Dazu zählt das Üben vom Transfer aus dem Rollstuhl auf die Toilette oder ins Bett. Ich berate die Angehörigen oder 24-Stunden Pflege, wie sie am besten den Betroffenen nachts im Bett lagern, damit sich dieser wohl fühlt und einen guten Schlaf erfährt. Ein guter Schlaf ist extrem wichtig für die Erholung des Gehirns und somit die Grundlage für die Heilung.

 

Handelt es sich um eine ausgeprägte Lähmung des Armes, dann arbeite ich gerne mit dem Helparm (siehe Bild). Der Helparm nimmt Ihnen quasi das Gewicht Ihres Armes ab und animiert Sie, Ihren Arm, der sich schwer und behebig anfühlt, zu bewegen. Dies baut neue neuronale Verbindungen im Gehirn auf - die Basis für die Rückerlangung verloren gegangener Funktionen.

Nach einer Hirnschädigung leiden Menschen oft unter Gedächtnis- oder Konzentrationsstörungen. Sind Sie davon betroffen, dann trainieren wir gemeinsam mit Hilfe von Alltagssituation oder auch unter Einsatz von Software-Anwendungen, Ihre kognitiven Fähigkeiten.

Eine gute Konzentration und Aufmerksamkeit ist besonders im Straßenverkehr wichtig. Ein großes Ziel vieler meiner Patient*innen ist die Rückkehr hinter das Steuer, denn selbst Autofahren zu können bedeutet Mobilität und damit ein Stück Freiheit.

Teletherapie = Ergotherapie via Videosprechstunde!

 

Ich biete Ihnen die Möglichkeit, mittels Videosprechstunde Ihre Therapie zu erhalten. Warum sollten Sie das tun? 

Sie gehören einer Risikogruppe für COVID-19 an, leben mit jemandem, der einer Risikogruppe angehört oder wollen einfach kein Risiko eingehen. Die Teletherapie ermöglicht es mir, Ihnen bei vielen verschiedenen Problemen zur Seite zu stehen. Seien es akute Schmerzen im Daumen, eine Sehnenscheidenentzündung im Handgelenk oder die Unsicherheit nach Gipsabnahme bei einem Knochenbruch.

Ich kann viele meiner therapeutischen Tätigkeiten auch über Video ausführen. Ich berate Sie bei Schwellungen, ich erkläre Ihnen das Übungsprotokoll nach Knochenbrüchen, ich leite Sie bezüglich Gelenksschutz und Hilfsmittel an. Ich zeige Ihnen Nervengleitübungen beim Karpaltunnelsyndrom und führe Ihnen vor, wie Sie Ihre Arme dehnen können. Ein Kräftigungsprogramm ist natürlich auch kein Problem.

Wenn Sie neugierig geworden sind und die Teletherapie testen möchten, dann rufen Sie mich an und wir vereinbaren einen Termin!

Ich freue mich auf Sie!